Ausgabe 9/2017 – Richtig mischen

Bei der Kommunikation von Veränderungen ist die Wahl des Kanals essentiell. Auf welche Karte setzen Sie? Wort, Bild, Kopf oder Zahl?

Wenn das Ziel der Veränderung klar ist, stellt sich als zweite Frage, welche kommunikativen Wege beschritten werden. Spricht man Worte, erklärt den Sinn, erzählt dabei eine Geschichte, also Storytelling? Zeichnet man Bilder, die den Wandel veranschaulichen, eine einprägsame Vorstellung ermöglichen, also Visualisierung? Zeigt man Köpfe, die Gesichter der Veränderung, etwa den obersten Leader, also Personifizierung? Liefert man Zahlen, den faktischen Beweis des künftigen Nutzens, etwa als Business Case, also Quantifizierung? Oder von allem etwas? Diese Sonderausgabe von changement! beleuchtet den Kommunikationsmix bei Veränderungsprozessen von allen Seiten.

Ob nun die Relevanz einfacher Sprache für Veränderung, der Einsatz eines Bildes bei der Post-Merger-Integration, die Relevanz von Führung im Gespräch mit Ute Wolf (CFO Evonik) oder die Rolle des Verstands im Interview mit dem Philosophen Dr. Nikil Mukerji – in dieser Ausgabe geht es um die verschiedenen Kommunikationskanäle.


changement

Wort

Wörter wirken wie Signale
Prof. Dr. Claudia Mast
Bei der verbalen Kommunikation von Change-Prozessen kommt es auf jedes Wort an. Kommunikationsexpertin Prof. Dr. Claudia Mast erklärt, wie eine einfache Sprache beim Wandel hilft und wie man mit Sprache die richtigen Signale setzt.

Kontraste: Kein Tabu ist heute noch tabu
Simone Flesch / Prof. Dr. Stefan Kühl
Behindern Tabus im Unternehmensumfeld den organisatorischen Wandel und die individuelle Veränderung? Zwei Experten und ihre ganz unterschiedlichen Ansichten zu dieser Frage.

Storytelling im Change Management
Miriam Rupp
Storytelling hilft dabei, Menschen von Veränderungsprozessen zu überzeugen, Widerständen vorzubeugen und das Engagement der Mitarbeiter zu steigern. Vier Beispiele zu dem Einsatz dieser Technik im Change Mangement.

MTU Aero Engines: Storytelling und Comics
Stefan Lange / Dr. Karin Thier
Wenn sich Teamstrukturen ändern und Projektvorhaben komplexer werden, ist nachhaltiges Umdenken gefragt. Wie die MTU Aero Engines die Mitarbeiter dabei mit dem Einsatz von Abenteuergeschichten unterstützt.

 

Bild

Rollenverständnis: Graphic Recorder
Gabriele Heinzel
Graphic Recorder visualisieren bei Konferenzen, Workshops oder Seminaren und strukturieren die Inhalte dadurch bildlich. Was diese Rolle ausmacht, was von ihr erwartet werden kann und wie Graphic Recording in der Praxis aussieht.

dormakaba: visuelle Post-Merger-Kommunikation
Stephanie Bolsinger / Bernd Süßmuth
Das Schweizer Unternehmen Kaba und sein deutscher Mitbewerber Dorma schlossen sich zu dormakaba zusammen – die neue Unternehmensidentität wurde über ein Bild in die Organisation getragen. Über Zielsetzung und Entstehungsprozess.

 

Kopf

Aus Erfahrung
Ute Wolf
Ute Wolf, Finanzvorstand der Evonik Industries AG, stellt sich fünf Fragen zu ihren Erfahrungen im Change Management. Ihr Tipp an Verantwortliche: Dafür sorgen, dass Wandel nicht als einzelne Änderung sondern als Konstante gesehen wird.

Science for Work
Prof. Dr. Christian Gärtner
Evidenzbasierte Forschung für die Praxis: Arbeiten aus der Wissenschaft werden unter die Lupe genommen und mit Blick auf die Unternehmenspraxis vorgestellt. In dieser Ausgabe: inwieweit künstliche Intelligenz Führungskräfte unterstützen oder ersetzen kann.

Leadership for Change: Authentische Führung
Prof. Dr. Jürgen Weibler
Verschiedene Führungskonzepte werden erläutert und ihre Relevanz bewertet. In dieser Ausgabe geht es um Authentische Führung – also ein Führungsverhalten, das mit den inneren Werten, Motiven und Emotionen übereinstimmt.

Ad-hominem-Technik: Die Person angreifen, aber auf ihre Sache zielen
Martin Claßen
Wenn Widerstand persönlich wird: Bei der Ad-hominem-Technik wird das Gesicht der Veränderung diskreditiert, um der Transformation zu schaden. Wie diese Technik eingesetzt wird und ob man sich dagegen wappnen kann.

 

Zahl

Fallstudie: Change Management – Zahlenspiele
Sylke Morell / Christoph Müller-Höcker
Eine Kalkulation, die ein Veränderungsprojekt begründen soll, erweist sich kurz vor der Entscheidung als fehlerhaft. Vertuschen oder Gefahr laufen, das Projekt nicht umzusetzen? Zwei Change-Professionals und ihre Einschätzung zu diesem Fall.

Der gesunde Menschenverstand
Dr. Nikil Mukerji
Veränderungsprozesse führen dazu, dass Menschen unvernünftiger denken. Warum und wie man trotzdem an die Vernunft der Beteiligten appellieren sollte, erklärt Philosoph Nikil Mukerji im Gespräch.

 

Special

Wie verteilen Sie?
Wir haben acht erfahrene Köpfe aus Wirtschaft und Wissenschaft gefragt: Wie würden Sie 100 Punkte auf die vier Dimensionen Wort, Bild, Kopf und Zahl verteilen? Die Antworten und deren Begründung im Überblick.

Die öffentliche Meinung mitgestalten
Prof. Dr. Renate Köcher
Der Blick beim Change Management geht häufig nach innen – doch wie relevant ist die Meinung der Öffentlichkeit von außen? Ein Interview mit der Meinungsforscherin Prof. Dr. Renate Köcher über Firmenimage, Transparenz und Shitstorms.

Top