Nachgefragt: Die 2020er

Wir alle können Zukunft, ist uns doch der Sprung ins neue Jahrtausend 1999/2000 locker gelungen. In zwölf Monaten steht bereits die dritte Dekade an. Das klingt nach einem Klacks im Vergleich mit der damaligen Zeitenwende. Die war durch DotcomFieber, und EuroSorgen geprägt. Vieles ist dann anders gekommen. Und genau wie damals wissen wir wieder nicht, was uns erwartet. Wir haben nachgefragt: Was wird der wichtigste Erfolgsfaktor von organisatorischen Veränderungsprozessen werden bzw. bleiben? Sieben Management-Experten geben uns mit Ihrer Meinung einen Ausblick. Weiterlesen[…]


Es handelt sich hier um kostenpflichtige Inhalte, die im Abo enthalten sind
 

EXPERIMENTIERRÄUME: Weniger Regeln, mehr ausprobieren


  Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will Unternehmen größere Freiräume bei der Erprobung neuer Technologien geben. Dazu sollen mehr von sogenannten Experimentierräumen eingerichtet werden, in denen zeitlich und räumlich begrenzt bestimmte Regeln ausgeschaltet werden. Mit der Initiative will Altmaier nicht nur eine "Mentalität des Austestens" fördern. "Wir wollen auch unseren Rechtsrahmen fit für die Ideen von morgen (...) Weiterlesen
  • Mit 28 Jahren wagte er, ausgerechnet eine so alteingesessene und mächtige Industrie wie das Finanzwesen anzugreifen - und baute die Finanzdienstleistungs-App N26 auf. Genau solche Gründer brauchen wir in Deutschland. Von Frank Thelen
  • Der deutsche Chef des Schweizer Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist Manager des Jahres. Für den 53-Jährigen stehen nicht sein Ego, sondern Sachfragen und Mitarbeiter im Mittelpunkt. Von Heiner Thorborg
Weitere Beiträge

Kontraste: Ehrlichkeit oder Euphemismen?

Kontraste greift kontroverse Debatten auf. Zwar ist im Change Management nichts nur so oder nur anders. Mittelwege bieten meist die besseren Lösungen. Deutliche Positionen helfen aber, die eigene Sicht- und Vorgehensweise zu klären. In dieser Debatte geht es um die Frage, ob negativ besetzte Begriffe bei der Gestaltung des Wandels verwendet werden sollten oder nicht. Weiterlesen[…]

Othering

Der Begriff „Othering“ ist vom englischen Adjektiv „other“ abgeleitet. Seine Funktion liegt in der Differenzierung vom „Anderen“: Über die Assoziationen unnormal, abweichend, befremdlich errichtet es eine Schranke zwischen „uns“, den scheinbar Richtigen, und „jenen“, den anderen und damit angeblich Verkehrten. Das Othering nutzt diese Distanzierung, kann bei Veränderungsprozessen ein Wirgefühl erzeugen und Energien für den Wandel freisetzen. Andererseits birgt die übertriebene Anwendung erhebliche Risiken, besonders für die Zeit nach der Transformation. Weiterlesen[…]

Studie: Digitale Transformation erfordert transformative Leader

©vege/fotolia.com

Die Digitalisierung setzt deutsche Unternehmen unter gewaltigen Veränderungsdruck. Insbesondere die mit ihr verbundene zunehmende Volatilität und Komplexität erfordern vielerorts einen tiefgreifenden Wechsel – oft kompletter Strategien und Geschäftsmodelle. Eine aktuelle Studie zeigt, dass der klassische Manager-Typus dafür aus dem falschen Holz geschnitzt ist. Gefragt sind stattdessen charismatische Führungspersönlichkeiten Weiterlesen[…]

Weitere Beiträge

Top